w  w  w  .  v  s  l  .  a  t

http://www.verpackungsmaschinen.at

und seine

starken

Partner

Umreifen

Stretchen

Schrumpfen-Grosspakete

Schrumpfen-Kleinpakete

Haubenstretchen

Horizontalwickeln

Gebrauchte Maschinen

    http://www.riegler-verpackungstechnik.com
http://www.h-t-w.at
http://www.h-t-w.at
http://www.stoeffl.at

PRODUKTKENNZEICHNUNG,

ETIKETTEN & SERVICE

Aktuelle_Ausgaben.html
http://www.dpct.at
http://www.dpct.at
http://www.xeikoncafe.com/de/about/12-xeikon-cafe
Onlineshop
http://www.pratopac.at
http://www.pirlo.com

Palettieranlagen

Haubenstretcher

Schrumpfanlagen

Ladungssicherung

Für Säcke u. Big Bag´s -
Abfüll- und Entleeranlagen

Probenehmer

November 2018:

Die aktuelle Studie

Verpackungswirtschaft in Österrecih ist ONLINE

https://www.fh-campuswien.ac.at/fileadmin/redakteure/Studium/01_Applied_Life_Sciences/b_Verpackungstechnologie/Dokumente/Potentialstudie_Verpackungswirtschaft_September_2018.pdf
http://www.zaruba.eu
http://www.vsl.at

Starke Marken - starke Partner:

BVM, PACKMAT, ETT, KNECHT, PACTUR, HALOILA, PKG und

Köra Packmat

http://www.lechner-verpackungstechnik.at

Handgeräte

Umreifungsmaschinen

Umreifungssysteme

Folienwickelsysteme

http://www.strapex.at
http://www.strapex.com

Verpackungskennzeichnung

Produkt- und

http://www.bluhmsysteme.at
http://www.eep-maschinenbau.at
http://www.gresch.at
http://www.eurobox.at
http://www.falu.at
http://www.gigant.at

Die

Termine

für

2019

stehen

fest!

https://www.fh-campuswien.ac.at/index.php?id=2147516
http://www.bein.at
Green_Star_2012.html
green_star_2014.html
green_star_2014.html

Mit ARA Sonderpreis

http://www.webikett.at


22. Oktober 2019 


PROPAK Trendtag


 




 






Am 6. November 2019 laden PROPAK Austria und der Fachverband PROPAK zum alljährlichen Branchentreff nach Wien.


Der PROPAK Trendtag 2019 widmet sich heuer ganz dem Thema Nachhaltigkeit und steht erstmals unter der Patronanz des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT). Unter dem Motto "Nachhaltig3 – Erfolgreich in der Kreislaufwirtschaft" präsentieren hochkarätige Speaker und Themen sowie die Ergebnisse der neuen PROPAK Branchenstudie.


Nachhaltig3

Die Eröffnungskeynote zum Thema ‚Ehrliche Nachhaltigkeit zieht Konsumenten an’ hält Horst Bittermann, Präsident von Pro Carton und Head of Marketing und Enduser/Retail Sales bei Mayr-Melnhof Karton.

Julika Dittrich vom Umweltdachverband und der EU-weiten Initiative Circular Futures spricht über ‚Erfolgsfaktoren für mehr Kreislaufwirtschaft’. 


Gabriela Maria Straka, Leiterin Kommunikation und CSR, Brau Union Österreich gibt einen Praxisinput aus einer anderen Branche.


Die Teilnahme am PROPAK Trendtag ist kostenlos.


Mehr unter: www.propak.at











K: nachhaltige

Verpackungslösungen


















Der Systemanbieter für Maschinen und Werkzeuge für das Thermoformen von Kunststoffen, ILLIG Maschinenbau, präsentiert gerade auf der globalen Leitmesse K bis 23. Oktober in Düsseldorf mehrere technologische Weltpremieren. Der Messestand in Halle 3, Stand A 52, folgt dem Motto „Circular Thinking!“ mit Aspekten des Design for Recycling und Eco Design. Der verantwortungsvolle Umgang mit Kunststoffen und das Streben nach geschlossenen Materialkreisläufen sind ILLIG als traditionellem Familienunternehmen und als Pionier im Thermoformen sehr wichtig. ILLIG treibt hierzu Neuentwicklungen unter dem Dach der 360° Maßgeschneiderten Verpackungsentwicklung Pactivity® stetig voran.


Neue nachhaltige IML-T® Cardboard Anwendung

Das Unternehmen stellt auf der K 2019 mehrere Weltneuheiten aus seiner Werkzeug- und Maschinenbauentwicklung vor. Unter anderem die einfach recycelbare Kunststoff-Karton-Verbund-Packung IML-T® Cardboard, eine brillant doppelseitig dekorierbare Verpackung die sich durch ein einfaches Trennen von Kunststoff-Inlay und Kartonummantelung auszeichnet. Diese innovative Verpackungslösung hat ILLIG mit einem interdisziplinären ILLIG Pactivity®-Expertenteam nach den Anforderungen „Design for Recycling“ und den Aspekten des „Eco Designs“ entwickelt. Das Entwicklungsteam hat dabei darauf geachtet, das Gute zu bewahren, die vorhandene Technik zu schärfen und Neues aufzunehmen. Diese Anwendung ist auf allen ILLIG IML-T® Anlagen herstellbar und birgt neue Möglichkeiten der Dekorationstechnologie im Thermoformen.


Erstmals brillante Deckeldekoration mit IML-T®

Mit einer weiteren IML-T®-Premiere – ebenfalls unter Berücksichtigung des „Design for Recycling“ entwickelt – zeigt ILLIG Becher aus R-PET mit leicht abzulösenden Papier-Etiketten. Überzeugen Sie sich persönlich auf dem Messestand im integrierten Verpackungslabor. ILLIG ergänzt diese Anwendung mit einem weiteren technologischen Meilenstein im Thermoformen. Erstmals auf der K 2019 präsentiert ILLIG die neue In-Mold Labeling-Einheit IC-RDKL, kombiniert mit einem IC-RDK 80 Thermoformer. Dieses IML-T®-System produziert brillant dekorierte Deckel aus R-PET, abgestimmt auf die genannten dekorierten R-PET Becher. ILLIG ist damit weltweit einziger Anbieter von mehreren IML-T® Thermoformsystemen aus einer Hand und reagiert mit diesen Neuentwicklungen auf die gestiegene Nachfrage nach IML-T®-Anwendungen im Markt.


4. Generation

Eine weitere Weltpremiere ist die Vorstellung der ersten Thermoformanlage der 4. Generation. Das neue Produktionssystem RDM 76K 4G verfügt über eine hohe Leistung und hat ein komplett neues Antriebssystem sowie eine deutlich größere Schließkraft. Die Maschine produziert auf der Messe Trinkbecher aus rezykliertem PET. Freuen Sie sich auf die Premiere des neu entwickelten kompakten Hochleistungsthermoformsystems.


Mehr während der K oder unter: www.illig.de





K: Engel










Circular Economy gehört zu den Schwerpunktthemen der K 2019 und bildet auch beim Messeauftritt des Spritzgießmaschinenbauers und Systemlösers ENGEL einen „grünen“ Faden. „Es ist mir ein persönliches Anliegen, dazu beizutragen, für die Kunststoffindustrie eine Kreislaufwirtschaft aufzubauen“, betont Dr. Stefan Engleder, CEO der ENGEL Gruppe, bereits im Messevorfeld die große Bedeutung dieses Themas.


„Die K 2019 wird aufzeigen, was heute schon möglich ist und woran die Unternehmen der Kunststoffbranche arbeiten, um immer mehr Stoffkreisläufe zu schließen“, so Engleder. „Die Kreislaufwirtschaft ist ein Innovationstreiber.“ Zu den vorrangigen Aufgaben auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft gehöre es, aufbereiteten Kunststoffabfällen ein breiteres Einsatzspektrum zu eröffnen.

Welchen Beitrag ENGEL als Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser leistet, machen auf der K 2019 mehrere Exponate an drei Standorten deutlich. Im Mittelpunkt stehen die Verarbeitung von Rezyklat, die Erhöhung der Prozessstabilität und der Trend zum Design for Recycling.


Höhere Prozessstabilität ebnet breiterem Rezyklateinsatz den Weg

„Die Stabilität der Spritzgießprozesse ist ein wichtiger Schlüssel, Rezyklate auch für höherwertige Produkte einsetzen zu können“, betont Günther Klammer, Bereichsleiter Plastifiziersysteme und Experte für Circular Economy bei ENGEL AUSTRIA. Rezyklate unterliegen naturgemäß stärkeren Chargenschwankungen als Neuware. Um deren Einfluss auf den Prozess deutlich zu reduzieren, kommt bei der Verarbeitung von vollrezykliertem ABS am Messestand von ENGEL das intelligente Assistenzsystem iQ weight control zum Einsatz.


Rezyklatanteil in Sandwichbauteilen steigern

Ein weiterer Ansatz, Rezyklate breiter einzusetzen, sind so genannte Sandwichbauteile mit einem Kern aus Rezyklat, der in Neuware eingebettet ist. Ziel ist es, zum einen immer mehr Produkte für diese Form der Zwei-Komponenten-Fertigung auszulegen und zum anderen den Rezyklatanteil in den Sandwichstrukturen zu erhöhen. Der erzielbare Rezyklatanteil im Kern wird wesentlich von der Formteilgeometrie und dem Füllbild der Kavität bestimmt. Die Transportboxen, die ENGEL auf seinem Messestand im ENGEL skinmelt Verfahren produziert, stellen in dieser Hinsicht eine besondere Herausforderung dar. Dennoch gelingt es ENGEL, bei dieser komplexen Bauteilgeometrie mit dem skinmelt Verfahren einen sehr hohen Rezyklatanteil von über 50 Prozent zu erreichen. Wichtig ist zudem die Sortenreinheit, „damit sich die Sandwichprodukte am Ende ihrer Nutzungsdauer wieder leicht recyceln lassen“, betont Klammer. Für die Herstellung der Transportboxen verarbeitet ENGEL ausschließlich Polypropylen, wobei das Rezyklat aus Post-Consumer-Sammlungen stammt. ENGEL arbeitet hierfür mit dem Grünen Punkt, dem Dualen System Deutschland (DSD), zusammen.


Recycling schon bei der Produktentwicklung mitdenken

Design for Recycling bedeutet, dass bereits bei der Entwicklung eines neuen Produkts der spätere Recyclingprozess mitgedacht wird und die Anforderungen der Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit im Produktdesign Berücksichtigung finden. Weitere Beispiele, wo dies bereits gut funktioniert, sind in der Verpackungsindustrie und im Composite-Leichtbau zu finden. So geht bei der Herstellung von Dünnwandverpackungen im IML (In-mould-labelling)-Prozess der Trend zu Monomaterialsystemen, bei denen Label und Granulat aus demselben Material bestehen.

Im Composite-Leichtbau weisen durchgehend thermoplastbasierte Lösungen den Weg in die Kreislaufwirtschaft. Im organomelt Prozess von ENGEL werden faserverstärkte Halbzeuge mit thermoplastischer Matrix, wie Organobleche und Tapes, mit einem Thermoplast aus der Materialgruppe des Matrixmaterials umspritzt. Das gesamte Composite-Bauteil besteht nur aus thermoplastischem Kunststoff und Glasfasern und hat damit das Potenzial wiederverwertet zu werden. Auf seinem Messestand demonstriert ENGEL das serienreife Verfahren mit einer anspruchsvollen Automobilanwendung.


Mehr während der K - oder unter: www.engel.at
 








Die aktuelle Printausgabe ist im Vertrieb - lesen sie schon jetzt darin!!!



  Einfach auf das Cover klicken:




























.

BITTE SENDEN SIE AUCH UNS

IN ZUKUNFT DIE KOMPACK NEWS:

HIER KOSTENLOS ANMELDEN






















































 
http://www.mosburger.at
http://www.sulger.at

Geor Sposny/Illig präsentiert stolz die neuen Lösungen während der K

https://www.yumpu.com/de/document/read/62875415/kompack-05-19-netz-175-ausgabe