w  w  w  .  v  s  l  .  a  t

http://www.verpackungsmaschinen.at

und seine

starken

Partner

Umreifen

Stretchen

Schrumpfen-Grosspakete

Schrumpfen-Kleinpakete

Haubenstretchen

Horizontalwickeln

Gebrauchte Maschinen

    http://www.riegler-verpackungstechnik.com
http://www.bein.at
Green_Star_2012.html
green_star_2014.html
green_star_2014.html
http://www.h-t-w.at

Mit ARA Sonderpreis

http://www.h-t-w.at
http://www.stoeffl.at

PRODUKTKENNZEICHNUNG,

ETIKETTEN & SERVICE

Aktuelle_Ausgaben.html
http://www.dpct.at
http://www.webikett.at
http://www.dpct.at
http://www.xeikoncafe.com
Onlineshop
http://www.pratopac.at
http://www.pirlo.com

Palettieranlagen

Haubenstretcher

Schrumpfanlagen

Ladungssicherung

Für Säcke u. Big Bag´s -
Abfüll- und Entleeranlagen

Probenehmer

http://www.sulger.at


15. Jänner 2018


interpack:

AWO Gruppenausstellung

Anmeldeschluss






Die letzte INTERPACK im Jahr 2017 zog rund 2.870 Ausstellende und 170.900 Besuchende aus 168 Ländern an und sorgte nicht nur durch rege Ordertätigkeit für deutliche Impulse in der Branche.

 

Verpackungstrends haben Einfluss auf Marken und Produkte. Wer hier frühzeitig Entwicklungen beobachtet, hat es leichter, sich auf dem Markt zu behaupten. Seien Sie dabei, wenn auf der interpack 2020 führende Unternehmen der Verpackungs- und Prozesstechnikbranche ihre neuen Entwicklungen vorstellen! Als international größte Veranstaltung der Branche deckt die interpack die komplette Wertschöpfungskette der Verpackungsindustrie ab - von Maschinen für das Verpacken und die Verarbeitung von Packgütern über Packstoffe, Packmittel und Packmittelherstellung bis hin zu Dienstleistungen für die verpackende Wirtschaft.

 

Gruppenstand - Anmeldeschluss 18 01 19

Nutzen Sie die Vorteile eines starken Gruppenstandes und treten Sie mit Ihrem Unternehmen unter dem Austria-A als Mittaussteller am Österreichischen Gemeinschaftsstand auf der interpack 2020 auf!


Special: Austrian Experts' Corner

Österreichische Dienstleister, Universitäten und Forschungsstätten können zum Pauschalpreis von EUR 1.200 (pro Institution bzw. Firma) am Österreich-Stand teilnehmen (exkl. USt und Zusatzkosten wie Registrierungsgebühren oder Kosten für Eintragungen im Messegesamtkatalog). Einzige Voraussetzung ist die persönliche Anwesenheit eines Mitarbeiters am Österreich-Stand.


Mehr unter: www.wko.at







Volle Fahrt voraus 













Das ganze Spektrum an Einsatzmöglichkeiten mobiler Robotik können LogiMAT-Besucher dieses Jahr am Stand vonMobile Industrial Robots/MIR entdecken (Halle 7, Stand C71). Vom 19. bis 21. Februar 2019 zeigt der dänische Marktführer dort seine Roboter mit verschiedensten Aufsatzmodulen in Aktion. Außerdem stellt MiR eine neue Version des Flottensteuerungssystems MiRFleet vor, die für ein noch benutzerfreundlicheres Roboter-Handling sorgt. 


„Mit unseren autonomen mobilen Robotern erschließen wir immer neue Anwendungsbereiche in der Intralogistik“, erklärt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Auf der LogiMAT zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten, mit denen unsere Roboter interne Transportprozesse bereits heute effizienter machen. So sparen Unternehmen Kosten und Mitarbeiter haben wieder mehr Zeit für anspruchsvollere Aufgaben.“ Am Messestand können sich die Besucher von der Flexibilität und Selbständigkeit der kollaborierenden Roboter überzeugen, die dort frei herumfahren.


Auf der LogiMAT stellt MiR außerdem eine neue Version seines Steuerungssystems MiRFleet vor. Diese macht es Anwendern noch leichter, den Einsatz mobiler Roboterflotten zu steuern. „In Gestalt der neuen MiRFleet geben wir Nutzern ein Tool an die Hand, mit dem sich selbst der umfangreiche Einsatz einer starken Roboterflotte spielend leicht handhaben lässt“, erklärt Thomas Visti.


Mehr unter: MIR







                       

Circular Packaging













Kunststoffverpackungen müssen hohen Anforderungen gerecht werden. Deshalb bestehen sie oft aus Mehrschichtlaminatfolien. Für dieses komplexe System verschiedener Materialien gab es bisher kein geeignetes Recyclingverfahren. In dem Ende 2018 gestarteten Projekt »Circular Packaging« entsteht nun eine Demonstrationsanlage im industriellen Maßstab. Verpackungsabfälle können in dieser Anlage so schonend verwertet werden, dass sie für den erneuten Einsatz als hochwertige Packstoffe geeignet sind. Die Grundlage dafür bildet der am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelte CreaSolv® Prozess. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Fördersumme von rund 3,2 Mio € im Rahmen des Förderschwerpunktes »r+Impuls - Impulse für industrielle Ressourceneffizienz« im Rahmenprogramm »Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA)«. Diese Maßnahme ist speziell auf die Unterstützung von Projekten zugeschnitten, die innovative Technologien und Produkte aus dem Labor in die wirtschaftliche Anwendung überführen sollen.


Mehr unter: ivv.fraunhofer











Die aktuelle Printausgabe schon gelesen?:


Zum Lesen einfach auf das Cover klicken:





















.











BITTE SENDEN SIE AUCH UNS

IN ZUKUNFT DIE KOMPACK NEWS:

HIER KOSTENLOS ANMELDEN






















































 

November 2018:

Die aktuelle Studie

Verpackungswirtschaft in Österrecih ist ONLINE

https://www.fh-campuswien.ac.at/fileadmin/redakteure/Studium/01_Applied_Life_Sciences/b_Verpackungstechnologie/Dokumente/Potentialstudie_Verpackungswirtschaft_September_2018.pdf
http://www.zaruba.eu
http://www.vsl.at

Starke Marken - starke Partner:

BVM, PACKMAT, ETT, KNECHT, PACTUR, HALOILA, PKG und

Köra Packmat

http://www.lechner-verpackungstechnik.at
http://www.mosburger.at

Handgeräte

Umreifungsmaschinen

Umreifungssysteme

Folienwickelsysteme

http://www.strapex.at
http://www.strapex.com

Verpackungskennzeichnung

Produkt- und

http://www.bluhmsysteme.at
http://www.eep-maschinenbau.at
http://www.gresch.at
http://www.eurobox.at
http://www.falu.at
http://www.gigant.at

Die

Termine

für

2019

stehen

fest!

https://www.yumpu.com/de/document/fullscreen/62249038/kompack-06-18-web

Verpackungen bestehen typischerweise aus Mehrschichtlaminatfolien, wodurch das Recycling zu hochwertigen und reinen Polymeren bislang nicht möglich war


© Fraunhofer IVV